Sonntag, 10. September 2017

EiNaB #23: Umweltfreundliches Wäschewaschen mit Efeu, Guppyfriend & Co

Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ 

Achtung - dieser Post enthält keine bezahlte Werbung. Aber er könnte euch 
dennoch (z.B.) zum Ankauf von Efeu animieren. Und er enthält Anti-Werbung 
(zählt das auch? 😉)


Servus, ihr Lieben!
Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ 



Auf meinem Weg zu einem umweltfreundlicheren Leben ergab sich automatisch 
auch eine intensive Beschäftigung mit ökologisch vertretbaren Waschmitteln. Dass 
die angeblich „weißer als weiß“ oder „bunter als bunt“ und „nicht nur sauber, 
sondern rein“ waschenden Pulver schlecht für die Umwelt sind, 
liegt auf der Hand. 




Etwa zehn Prozent der Abwasserbelastung ist auf 
Wasch- und Reinigungsmittel zurückzuführen. Denn trotz aller bisheriger 
gesetzlichen Regelungen enthalten moderne Waschmittel Inhaltsstoffe, die in
 Klärwerken nicht abgebaut werden können, wie Duftstoffe (die nach Nickel zu 
den zweithäufigsten Auslösern von Kontaktallergien zählen), antibakterielle 
Inhalts- und Konservierungsmittel (die Mikrolebewesen in den Gewässern 
schädigen) sowie Füllstoffe (die für mehr Rieselfreudigkeit des Pulvers sorgen 
sowie vor allem das Waschmittelpaket "füllen" - und die zum größten Teil aus 
Natriumsulfat, also Salz, bestehen ... wodurch ebenfalls Wasserlebewesen 
geschädigt werden). 

Mehr über die schädlichen Inhaltsstoffe in Waschmitteln
 HIER und HIER und HIER.

Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ

Außerdem wird für herkömmliche Waschpulver Palmöl 
verwendet, und dafür wiederum wird Klima-wichtiger, Lebensraum bietender, 
unersetzlicher Regenwald zerstört. Handelsübliches Waschmittel geht also  
gar nicht.

Mehr zum Thema Palmöl HIER und HIER und HIER in meinem Blog. 





Meine früheren Experimente führten mich zu 
palmölfreien Öko-Flüssigwaschmitteln und Waschnüssen. Bei ersteren stört mich 
allerdings die Plastikverpackung, und „Unverpackt-Läden“ sind hier leider noch 
nicht verbreitet. Und indische Waschnüsse sind wegen der langen Transportwege 
mittlerweile in Verruf geraten. Außerdem stieg der Waschnusspreis durch das 
Marktinteresse in Europa und Amerika so weit an, dass sich viele Inder keine 
Waschnüsse mehr leisten können und ihre Seen und Flüsse nun mit herkömmlichen
Waschmitteln verschmutzen. Damit ist der Welt also auch nicht geholfen.


 


Von selbstgemachtem Waschmittel aus Kastanien habe ich natürlich im Zuge 
meiner Recherchen einiges gelesen – aber mein Interesse am Kastaniensammeln 
und –schälen und –pulverisieren und -einweichen hält sich in Grenzen, und die Zeit, 
die ich dafür zur Verfügung habe, genauso. Abgesehen davon sind Kastanien etwas, 
das die Natur nur temporär zu bieten hat und für das ich relativ weite Umwege 
machen müsste, da es in meinem Lebensumfeld keine Kastanienbäume gibt. 


 


Aber dann stieß ich auf erste Erfahrungsberichte zum Thema
 „Wäsche waschen mit Efeu“, die mich hellhörig werden ließen: Efeu soll
 angeblich genauso funktionieren wie Kastanien oder Waschnüsse, da er ebenfalls 
Saponine - also waschaktive Substanzen - enthält. Nun, und wenn unser Garten 
eines im Übermaß zu bieten hat, dann ist es Efeu. Das ganze Jahr über vorhanden 
und immergrün. Zunächst nur einen kahlen Holzzaun und eine Gartenhütte 
aufhübschend und nun in jedem Beet vertreten und vieles überwuchernd. 

Ich wollte die „Plage“ schon entfernen – doch jetzt wasche ich seit rund 
einem halben Jahr meine Wäsche damit! Meine Erfahrungen: Erstens geht’s kaum 
billiger und zweitens kaum einfacher und praktischer. Ich schneide den Efeu 
zurück (das muss wegen seiner Wucherfreude sowieso immer wieder mal geschehen) 
und verwende die Blätter gleich (oder auch erst in ein paar Tagen, solange sie noch 
elastisch sind) zum Waschen. (Je dunkler die Blätter, desto besser waschen sie, 
heißt es.)

Wie das funktioniert? 
Ich zerreiße die Blätter ein wenig und stopfe ca. zehn große oder 20 kleine 
Efeublätter in ein Wäschenetz für Dessous. Zippverschluss zu und ab damit in 
die Waschmaschine. (Es kann aber auch ein Socken mit Efeu gefüllt und zugeknotet 
werden.) Schmutzwäsche dazu, fertig. Wer möchte, kann aus Efeu auch (wie bei 
den Kastanien) ein Flüssigwaschmittel (und Flüssig-Geschirrspülmittel) herstellen 
– zur Anleitung geht‘s HIER.


Bettwäsche mit Efeu gewaschen und mit Essig gespült: Ich glaube, man sieht hier ganz gut, dass die Wäsche sauber wird.


Efeu färbt übrigens nicht ab und reinigt schonend. Ich wasche damit 
Weißes und Buntes, auch Wolle und Seide. Frische Flecken (Blut, Fruchtsaft, 
Sauce…), Schweißgerüche etc. gehen damit gut heraus. Eingetrocknete oder 
hartnäckige Flecken behandle ich mit Gallseife vor, normalerweise gehen die 
dann ebenfalls raus. Wenn nicht, hätte das meiner Erfahrung nach auch ein 
herkömmliches Waschmittel nicht geschafft. (Dann muss ich das Wäschestück 
eben umfärben - auch nicht schlimm, das bringt Pepp in den Kleiderschrank.) 

Mehr zum Thema Wäsche-Färben HIER in meinem Blog.


Selbstgefärbte Wäsche: Leinenhose und Baumwollbluse waren mal weiß. Die Hose hatte einen kleinen Fleck,
 die Bluse fand ich etwas langweilig. Nun sind beide apfelgrün - bei der Bluse blieb das usprüngliche Ton-in-
Ton-Muster weiß.

 
Gegen den Grauschleier bei Weißwäsche und gegen Gerüche verwende 
ich zusätzlich manchmal auch Waschsoda; als Ersatz für Weichspüler und 
Wasserenthärter nehme ich schon seit Jahren Essig. (Da experimentiere ich derzeit 
übrigens gerade mit selbstgemachtem Apfelessig aus dem Fallobst in unserem Garten.) 
Wenn ich etwas Duft in der Wäsche möchte, kommen einige wenige Tropfen Lavendelöl
 zum Spülgang. Demnächst werde ich mal ausprobieren, ob es nicht auch genügt, 
etwas vom Lavendel-Grünschnitt bzw. von getrockneten Lavendelblüten zum Efeu in 
das Wäschenetz zu streuen. Keine Ahnung, ob das klappt, aber falls ja, kann ich mich
 in Sachen Wäsche (mal abgesehen vom Waschsoda und der Gallseife) als echte 
Selbstversorgerin bezeichnen. Ich sehe im Augenblick keinen Grund, jemals wieder 
zu Waschpulver zurückzukehren.

Mehr zum Thema Wäsche Waschen mit Efeu HIER in meinem Blog.
Und HIER mehr zum Thema Essig-Selbermachen.

 
Rostrosige Apfelessig-Produktion. Work in progress...
Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ


 Im Blog von Bärbel wurde ich dann HIER erstmals mit einem weiteren 
Wäschewasch-Problem – und auch gleich mit einer Lösungsmöglichkeit – 
konfrontiert: Beim Waschen von Kleidung, die Kunststofffasern enthält (also z.B. 
Funktions-Sportkleidung, aber auch Polyester-Spitze oder Fleeceklamotten etc.) 
gelangen Microplastic-Partikel in Flüsse und Meere und lagern Giftstoffe an. 

Zitat:
„Ein Team der University of California in Santa Barbara hat errechnet, dass 
die tägliche, durchs Waschen verursachte Umweltverschmutzung, einer 100.000-
Einwohner Stadt in etwa 15.000 ins Meer geworfener Plastiktüten entspricht. 
Für eine Stadt wie Berlin bedeutet das 540.000 Plastiktüten – jeden Tag.“

 


Die angebotene Lösungsmöglichkeit, um „Microwaste“ zu stoppen, 
ist ein spezieller Waschbeutel für Maschinen- und Handwäsche, der die
abgebrochenen Fasern aus dem Waschwasser filtert. Dieser Waschbeutel 
namens „Guppyfriend“ ist mittlerweile im (Online-)Handel erhältlich. Ich 
setze hier absichtlich keinen Link, denn dies ist keine bezahlte Werbung, sondern 
lediglich eine Information, die unserer Umwelt helfen soll. Man kann den Rest 
leicht googeln. (Und außerdem findet ihr den Link ja bei Bärbel, grins.)

Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ

Da ich heute zum allerersten Mal Gastgeberin bei EiNaB bin und einige
von euch mich bzw. meinen Blog bisher noch nicht gut kennen, möchte ich
euch kurz noch mein Lieblingsprojekt im Rostrose-Blog vorstellen: Es handelt
sich dabei um die Aktion ANL (Achtsamkeit, Nachhaltigkeit, Lebensqualität
A New Life). Hier könnt ihr ebenfalls eure umweltfreundlichen, nachhaltigen
Ideen und Projekte verlinken und auf diese Weise mithelfen, die Welt ein bisserl
besser zu machen. Ich würde mich also sehr freuen, wenn ihr mich dort ab 15.9.
besuchen kommt und auch danach regelmäßig zwischen Monatsmitte und
 Monatsanfang bei meinen ANL-Linkups dabei sein mögt - und die
Umwelt freut's natürlich ebenfalls!

Zum Nachlesen gibt es hier die ANL-Posts von 2016 und hier die von 2017.

 
In dieser Collage seht ihr ein Tischtuch, das einen rötlichen Saucenfeck abbekommen hat (Fleck siehe 
obere beide Fotos mittig). Unten: Nach dem Waschen mit Efeu + Soda und Spülen mit Essig war der 
Fleck nicht mehr zu finden...und auch sonst keiner 😉


 Ab 15. September werde ich euch im Rostrose-Blog im Rahmen von
ANL übrigens mehr über den oben erwähnten Waschbeutel erzählen, denn
 seit ein paar Wochen verwende ich ihn regelmäßig. Und da mir irrtümlich
 (und ohne Werbeabsicht) zwei Beutel zum Preis von einem zugeschickt wurden, 
wird einer davon in meinem Blog verlost. Vielleicht habt ihr ja Lust, da euer
Glück zu versuchen?!





Hier und jetzt geht's aber um die EiNaB-Linkparty - 
wir laden euch ganz herzlich ein, in dieser neuen Runde von 
"einfach. nachhaltig. besser. leben." eure nachhaltigen Ideen und Projekte 
unter diesem Post zu verlinken - wir freuen uns sehr darauf!

Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ
 Liebste Rostrosengrüße,
Traude
Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ



#EiNaB im September und Oktober 2017



Hier kannst Du Deine Beiträge verlinken



Mit einem Klick auf den Button "Add your link" kommst Du ins Linkup-Tool.




Kommentare:

  1. Hallo Traude!
    Danke, dass du deine Erfahrungen bzgl. Wäschewaschen mit uns teilst. Maria hielt ja im Rahmen des Zero Waste Stammtisches in Graz schon einen sehr ausführlichen Vortrag zu diesem Thema und ich bin immer wieder begeistert neues über dieses so alltägliches Thema zu lesen.

    Ich habe auch schon viel experimentiert, allerdings noch nie mit Efeu. Wenn die Kastanienzeit kommt, werde ich auf jeden Fall wieder Kastanien sammeln und trocknen und einen neuen Versuch wagen. Im Moment wasche ich oft mit selbstgemachten Flüssigwaschmittel aus Seifen(resten). Manche vererbte Seifen von der Oma riechen nicht mehr so dufte, aber als Waschmittel taugen sie noch.

    Von dem Guppyfriend höre ich zum ersten Mal, bin aber (abgesehen vom Preis) recht angetan von der Idee, da wir viele Sportsachen aus Kunstfaser haben. Ich würd mich also gerne am Gewinnspiel auf deinem Blog beteiligen :-) Vielleicht habe ich dann ja Glück ;-)

    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Traude,
    ein sehr schöner Artikel. Deine Erfahrung macht mir Mut, dass es auch bei uns klappt, hartnäckige Verschmutzungen gehen mit normalem Waschmittel auch nicht raus, das ist auch unsere Erfahrung.
    Ich wünsche Dir nochmals einen schönen Sonntag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Traude,
    vielen Dank für Deine Erinnerungen auch an bei Einab das Gespräch mit der Bienenkönigin zu verlinken. An Deine Aktion habe ich gedacht, aber hier musstest Du mir auf die Sprünge helfen.
    Mit meinem selbst aufgesetzten Apfelessig wird es dieses Jahr allerdings nichts :( dieses Jahr bleibt uns der Apfelsegen vorenthalten, liegt wohl am Wetter, na da kann ich nichts machen. Aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben!
    Liebe Grüße sendet
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  4. Lieb Traude

    das ist echt genial!!!
    Hab ich noch nie gehört. Muss ich aber unbedingt ausprobieren.
    Meine Mutter und auch meine Schwester haben ganz viel Efeu ums Haus.

    Die Wäsche wird dadurch ja nicht giftig, oder? Ich nehme an, dass die Giftigkeit des Efeus zu klein ist.
    Nur weil ich kleine Kinder habe, die auch mal am Stoff nuckeln, etc.

    Liebe Grüsse Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      nachdem die Wäsche nach dem Waschen ja normalerweise gut gespült wird, halte es für sehr unwahrscheinlich, dass da noch etwas Gesundheitsschädliches im Stoff zurückbleiben könnte. Herkömmliches Waschmittel ist ja auch nichts, woran Kinder nuckeln sollten, aber wenn du die Wäsche damit wäschst und spülst und deine Kinder nuckeln daran, scheint das kein Problem darzustellen. Aber ich bin natürlich keine Expertin. Wenn du dir in diesem Punkt sehr unsicher bist, wäschst du vielleicht vorerst (bis die Kleinen mit dem Stoffnuckeln aufgehört haben) deine Kindersachen weiterhin wie bisher und verwendest den Efeu nur für Erwachsenenwäsche.
      Ich wünsch dir auf jeden Fall gutes Experimentieren und Gelingen!
      Alles Liebe,
      Taude

      Löschen
    2. Hallo, ich hab mich jetzt nochmal ein bisschen schlau gemacht - Efeu ist zwar in starker Dosierung giftig, dient aber trotzdem als Heilpflanze. Das Giftigste am Efeu sind die Beeren. Die Blätter kann man in geringer Dosierung sogar in Teemischungen mit einbauen. Er wirkt innerlich bei Bronchitis, Husten, Gicht und Rheuma...

      Löschen
  5. Bei dir kann man so einiges lernen Traude ....
    Es gibt vieles in der Natur, welches man benutzen kann
    eigentlich fast jedes Pflänzlein !
    Und ich muss dir sagen Schweissgeruch gibt es bei uns seit
    Jahren nicht mehr,weil wir den Deo mit Natron und Bio Kokosöl
    selber herstellen,keine Chemie und das Resultat der Hammer !

    Eine wunderschöne Woche
    wünscht dir
    Margrit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margrit,
      genau, ich mache mein Deo ebenfalls aus Kokosöl, Natron und dann noch einem Duft wie z.B. Vanille. Und mein Mann benützt die beiden Wolkenseifen-Herrendeos, die auf demselben Prinzip basieren. Das sind wirklich tolle Alternativen zu den gängigen Deos und ich finde, sie schaffen es besser als diese, dass wir durch einen langen, heißen Tag kommen. Aber wenn Herr Rostrose schweißtreibend schnell laufen geht oder wenn ich längere Zeit walke, riecht das trotzdem nicht immer nach Rosen (bzw. Vanille) ;-))
      Auch dir eine wunderschöne Woche - Danke und alles Liebe :-)

      Löschen
    2. Hey ihr beiden, das ist ja eine tolle Sache. Ich habe jetzt ein Rezept gefunden - klingt ja super leicht. Das werde ich mal ausprobieren.
      Schönen Abend
      Kirsi

      Löschen
    3. Liebe Kirsi,
      ja, es funktioniert wirklich sehr einfach. Mir war es nach dem Rezept, das ich verwendet habe, allerdins etwas zu flüssig und ich habe noch mehr Natron dazugegeben. Das Natron ist offenbar hauptsächich dafür verantwortlich, dass Gerüche "geschluckt" werden. Vielleicht sollte ich trotzdem auch noch ein bisserl Speisestärke einrühren, die fühlt sich nämlich softer an als Natron...

      Löschen
  6. Das ist ja ein so interessanter Beitrag, mit Efeu waschen... das hatte ich zuvor noch nie gehört! Überhaupt, alles klingt sehr spannend!
    Lieben Gruß Ulrike

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Traude,
    wow, welch informativer und umfassender Beitrag. Alle Daumen hoch dafür...ich hoffe, dass ganz viele dies hier lesen, und nachmachen...
    Ich wasche unsere schwarze Wäsche generell mit Efeu uns stopfe sie hierfür in einen ausgedienten Nylonstrumpf, den ich einfach zuknote...
    Zum Thema Waschmittel vielleicht noch eine kleine Anekdote: Die Waschmaschine meiner Schwiegermutter war mal wieder kaputt (nach gerade mal 5 Jahren und die hat fast 1000 Euro gekostet) und der nette Herr vom Kundendienst untersuchte als allerestes ihr Waschmittel!!! Sie kauft nämlich immer diese großen Maxipakete, da die ja soooo günstig sind....Darf man diesem Herrn glauben, sollte man tunlichst die Finger davon lassen, denn diese Packungen beinhalten mehr Füllmaterial in Form von KALK, denn Waschsubstanzen...Und dieses Kalk hat dazu geführt, dass das Rohr komplett zugekalkt war, und sich ein Rückstau gebildet hat, der den kompletten Keller überflutet hat; trotz Einsatz von Calgon.... Sollte einem das nicht zu denken geben??? Hach, ich könnte mich da so in Rage schreiben...ich muss einen eigenen Post dazu machen.
    Liebe Trude, vielen Dank nochmal für deinen tollen Anstoß und viele liebe Güße

    Jeanne

    AntwortenLöschen