Freitag, 10. März 2017

#EiNaB 20: Hoch lebe das Lastenrad!

Vor zwei Jahren bin ich mit meiner Familie von Kopenhagen nach Deutschland gezogen. Wir standen damals vor einer wichtigen Frage: Sofa oder Lastenrad? Die Tür des Umzugswagens ging nämlich nur zu, wenn eines von beiden in Kopenhagen blieb. Wir haben uns dann schweren Herzens von dem alten Second Hand-Sofa getrennt und bereuen es nicht, das Lastenrad mitgenommen zu haben.



Auch unser Lastenrad ist gebraucht gekauft. Solche Räder gibt es in Dänemark in vielen verschiedenen Versionen. Dazu hier ein kleiner Ausschnitt aus meinem Buch "Ein Jahr in Kopenhagen - Reise in den Alltag":

"Laut Zahlen der Kopenhagener Touristinformation Visit Copenhagen haben 25 Prozent der Familien mit zwei Kindern ein Lastenrad. Inzwischen wusste ich auch, dass so ein "Christiania-cykel" in meiner neuen Wahlheimat die Familienkutsche schlechthin ist, und dass es mit Preisen zwischen 10.000 und 20.000 Kronen, je nach Ausstattung, auch entsprechend kostet. Die geniale Erfindung auf drei Rädern - zwei vorn, eins hinten -, kommt direkt aus dem berühmten, Auto-freien Hippie-Viertel Christiania, wo die ersten Gepäck-Räder in den 1970er Jahren erfunden wurden. Inzwischen sind sie ein mit Designpreisen ausgezeichneter, aber immer noch populärer Klassiker, den es in verschiedensten Varianten ("light" oder mit Elektromotor) und Ausstattungsstufen (mit Kinderbank und Gurten, mit Regendach, rollstuhlgeeignet) gibt."

Jetzt sollen Lastenräder auch in Deutschland populär werden, in manchen Großstädten sind sie schon deutlich häufiger zu sehen - bei uns auf dem leider nicht so platten Land dagegen weckt unser Rad immer wieder Aufsehen. Wanderer winken uns freudig, wenn wir die Kinder in die Kita fahren...

Das Bundesumweltministerium verkündete kürzlich, dass es das dreijährige Projekt "Lastenrad-Test" des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit 1,8 Millionen Euro fördern wolle. Schön wäre es, wenn Lastenräder gerade im gewerblichen Bereich (Post, Lieferdienste aller Art, ...) häufiger zum Einsatz kämen. In hügeligem Gelände ist ein unterstützender Elektromotor da sicher empfehlenswert.

DIY Lastenrad?


Online kursieren auch verschiedene Gebrauchsanleitungen, um solche Fahrräder selbst zu bauen, natürlich auch aus Dänemark. Die Firma N55 hat verschiedene Modelle zum Nachbau entworfen, die unter CC-Lizenz zur nichtkommerziellen Verwendung freigegeben sind. Schöne Bilder der XYZ Cargo Bikes gibt es hier. Wer aber nicht zufällig alte Fahrradteile für den Bau wiederverwenden kann, kommt bei Neukauf aller Einzelteile auch auf recht hohe Anschaffungskosten - und viele Arbeitsstunden. In den Großstädten finden dazu sogar Workshops statt. Besonders schön finde ich dazu diesen Beitrag vom Hamburger Lokal-TV Tide samt Interview mit Till Wolfer von XYZ Cargo:



Und welche Räder fahrt ihr?


Ich lade euch ganz herzlich dazu ein, in dieser neuen Runde von "einfach. nachhaltig. besser. leben." zu teilen, was euch gerade an DIY und Nachhaltigkeit interessiert. - Natürlich auch alles rund um einen nachhaltigen Lebensstil, was nicht mit Radfahren zu tun hat! Teilt einfach euren Blogpost über das InLinkz-Formular mit uns und vergesst nicht, vom Blogpost aus auf diese Seite zu verlinken.

Viele Grüße,

Marlene vom Blog "Verrücktes Huhn"


Hier kannst Du Deine Beiträge verlinken



Mit einem Klick auf den Button "Add your link" kommst Du ins Linkup-Tool.



Kommentare:

  1. Hi!
    Ich fahre kein Lastenrad, dafür ein Elektrorad (Pedelac von Velo Deville) mit Anhänger.
    Wir haben damals dafür den Zweitwagen abgeschafft.
    Ich habe es nie bereut.
    Ohne Motorunterstützung wäre mir das allerding schwergefallen, denn nassgeschwitzt oder abgekämpft am Arbeitsplatz zu erscheinen ist nicht mein Ding, so aber muss ich nur die Beine bewegen und regelmäßig den Akku aufladen.
    Es ist (an den allermeisten Tagen ;-) )herrlich mit dem Rad zu fahren, weil der Kopf so schön durchgepustet wird! Wir haben es sowohl in der Groß-, als nun auch in der Köeinstadt getestet und es klappt wunderbar.
    Für die Kinder ist es normal und gemütlich. Durch die große Nähe gibt es allerdings gelegentlich Streiterein im Hänger. Leider wird unser Mittlerer aber langsam zu groß für den Hänger und fährt noch nicht zuverlässig Rad, so dass ich mir bald etwas neues überlegen muss, damit ich weiterhin morgens pünktlich überall bin.
    VG Christina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Christina,
    die Anhänger sind ja eigentlich auch das deutsche Pendant zur dänischen Kinderkutsche und funktionieren genauso gut. Beim Lastenrad hat man die Kinder samt Streitereien natürlich immer bestens im Blick ;-) Bei uns geht das Regendach auch nicht mehr wirklich drauf, aber mitfahren können alle noch. Es ist wirklich innerorts nicht viel langsamer als mit dem Auto.
    Ich finde es klasse, dass ihr dafür das Zweitauto abgeschafft habt! Als Autoersatz im Nahverkehr ist sowas prima.
    Viele Grüsse,
    Marlene

    AntwortenLöschen
  3. Mit dem Lastenrad habt ihr definitiv die bessere Wahl getroffen! :-D

    Wir haben uns im vergangenen Jahr ein Tandem zugelegt - und wir sind immer noch total begeistert davon. Es macht total Spaß, zusammen die Gegend zu erkunden und gemeinsame Touren zu planen. Vor allem, da meine bessere Hälfte alleine eher nicht so gut Rad fahren kann. Aber auf dem Tandem ist davon nichts zu spüren. :)

    Ich selbst habe ein Topas-Rad von Diamant, in das ich auch total verliebt bin - es sieht stylisch aus und ich mache damit alles, was geht. Mit einem Extra-Anhänger, bringe ich den Garten-Grünschnitt zum Wertstoffhof, hole Getränke vom Getränkemarkt etc. pp. Auto? Brauchen wir nicht! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,
      welchen Anhänger hast du denn? Suche auch.
      Vielen Dank

      Löschen
    2. Hallo Remstalkind,
      Wir haben so einen hier: https://www.real.de/product/312375206/?sl=312375206-CMkC80fEpnSaNz3xtZgmqdY5SXyF5mWCKuiiz%2FGIYZA%3D
      Sehr praktisch, auch für den fahrradlosen Einkauf! :)
      Viele Grüße
      Uwe

      Löschen
  4. Hallo Uwe,
    gerade wenn man nicht weit zur Arbeit pendeln muss und es auch zur nächsten Einkaufsmöglichkeit nicht allzu weit ist, kann ein Lastenrad/ein guter Fahrradanhänger ein Auto schon gut ersetzen. Ich spare mir zumindest richtig viele Touren - Flaschen wegbringen, Altpapier, etc.
    Ein Tandem bin ich noch nie gefahren, klingt aber lustig.
    Vielen Dank fürs Kommentieren!
    Marlene

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    ich habe mir damals einen Anhänger gekauft, da ich kein komplett neues Fahrrad kaufen wollte. An den Anhänger habe ich eine spezielle Kupplung gebaut, so dass ich mit einem Handgriff schnell den Anhänger abmachen kann. In dem Anhänger hatten auch zwei Kinder Platz. Als nun unser Kleiner auf die Welt kam, stand ich vor einem Problem, da ich die Hängematten für Babies nicht darin sicher befestigen konnte. Deshalb haben wir einen Maxi Cosi von einer Freundin bekommen und ihn mit Sicherheitsgurten im Anhänger befestigt. Wir befestigten es auf den Sitzflächen, die ja aus gespannten Stoff bestehen, so dass der Maxi Cosi nicht starr war, sondern durch den Sitz ein wenig abfederte. War allerdings ein bisschen Arbeit :-) So konnten wir zumindest bei gutem Wetter auf ebener Strecke kurze Wege fahren. Im Winter ist es trotz Sitzfell zu kalt gewesen. Aber ein paar Strecken konnten wir dann trotz Babies mit dem Fahrrad bewältigen. Ansonsten fand ich es mit Baby etwas schwierig mit dem Drahtesel unterwegs zu sein.
    Liebe Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stefanie!

      Ich war mit meinen Kindern erst dann am Fahrrad unterwegs, als sie sicher sitzen konnten. Dazu hatte ich einen Fahrradsitz am Gepäckträger.

      Als Nr. 2 kam, war es dann doppelt schwierig, das war dann die Zeit, als ich das Fahrradfahren wieder aufgegeben habe.

      Einen Kinderanhänger konnte ich mir damals nicht leisten.

      lg
      Maria

      Löschen
    2. Hallo Stefanie,
      wir haben auch am Anfang eine Babyschale im Lastenrad genommen. Oder den Kinderwagen. Oder den Bus. Wir fahren oft nur kurze Strecken zur Kita usw. Da geht es auch im Winter gut. Dein Anhänger klingt aber auch super. Ist ja auch nur eine begrenzte Zeit bis die Kinder dann selbst radeln können :-)
      LG Marlene

      Löschen
  6. Liebe Marlene,
    ich würde sehr gerne bei Eurer Link-Party mitmachen. Ich finde aber leider nirgendwo die Bedingungen...Augenscheinlich bin ich ein bißchen "blind"...
    ich wäre Dir sehr dankbar, wenn Du mir auf meinem Blog eine zielführende Antwort hinterlassen könntest...
    Hier meine Blog-Adresse:
    http://heidis-gruene-ecke.blogspot.de/

    Vielen Dank im Voraus und alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,
      schön, dass du mitmachen möchtest!
      Die genauen Bedingungen für die Teilnahme findest du im Menüpunkt "Die Linkparty - FAQ". Hier ist der Link:
      http://einfachnachhaltigbesserleben.blogspot.co.at/p/die-monatliche-blog-parade-zu-den.html

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen