Freitag, 10. Mai 2019

EiNaB #33: Bokashi - kompostieren


In den nächsten zwei Monaten ist  Brigitte vom Blog Kinderinfo Wien Gastgeberin bei unserer Linkparade "einfach. nachhaltig. besser. leben." In ihrem Beitrag geht es um Gärtnern und Kompostieren in der Stadt: 


Die Gartenerde von morgen


Vor gut einem Jahr habe ich begonnen, mich mehr mit meinem Müll auseinanderzusetzten. Die Zero Waste Bewegung fasziniert mich, auch wenn ich davon noch weit entfernt bin. Einiges ist ja wirklich ganz einfach umzusetzen. Andere Sachen fordern mich sehr. So bin ich noch im Experimentieren, wie ich in der Stadt meinen Biomüll am besten kompostieren kann. Denn davon kommt einfach eine ganze Menge zusammen und da ich meinen Topfgarten liebe, brauche ich auch immer viel Erde.

Ich habe es zuerst mit einer Wurmkiste versucht. Meine Wurmkiste hab ich selbst gebaut, was ziemlich einfach ist: Ein paar Holzbretter, in die man Löcher hineinbohrt und dann mit Fließ auskleidet – so ungefähr. Gefüllt ist sie mit Erde in der ziemlich viele Würmer sind, eine Art Regenwurm. Um genau zu sein, hatte ich in meinem Startpaket 500 davon. Dann kann man die Würmer mit Abfall füttern. Toll war, dass die Kiste in unserer Küche stehen konnte, nett aussah und der Inhalt nach Waldboden roch. Weniger toll fand ich, dass wir viele Abfälle hatten, die sich nicht für die Wurmkiste eigneten und nach jedem Urlaub eine Fliegenplage herrschte.


Blick in den Bokashi-Eimer


Im Buch „Glücklich leben ohne Müll! Reduziere deinen Müll und vereinfache dein Leben” von Bea Johnson las ich erstmals von Bokashi und war davon fasziniert. In einem Bokashi-Eimer wird der Müll fermentiert. Dadurch können auch gekochte Speisereste, sogar Käse- oder Fleischreste kompostiert werden. Die Fermentation läuft durch Mikroorganismen ab, die man unten in den Eimer gibt und dann wieder als Abschluss. Ich habe einen großen Sack trockene Mikroorganismen bekommen, die ich verwende, aber es gibt auch Flüssigkeiten zu kaufen, die billiger sind.
Ich habe letzten Sommer damit begonnen. Wir haben seither zwei Bokashi-Eimer in der Küche stehen, einer der befüllt dort drei Wochen rastet, während der andere befüllt wird. Jeden zweiten Tag lasse ich Flüssigkeit ablaufen, die ich entweder als Flüssigdünger nutze oder als Abflussreiniger. Als Flüssigdünger funktioniert die Flüssigkeit wirklich gut, die Blumen wachsen herrlich. Abflussprobleme hatte ich keine, aber das war auch schon vorher fast nie der Fall.

Jeden zweiten Tag muss Flüssigkeit ablaufen - die kann man aber verwenden.

Wenn der zweite Eimer voll ist, lehre ich den ersten Eimer. Bei uns dauert das zwischen 4-6 Wochen, je nachdem, wieviel Abfall wir haben. Bisher habe ich den Inhalt immer in Blumentöpfe gegeben – unten eine Schicht Erde, dann der Bokashi-Inhalt und dann wieder Erde. Nach 6 Wochen – zumindest hat es im Winter so lange gedauert - hat man damit herrliche nährstoffreiche Erde gewonnen. Jetzt in der Gartensaison möchte ich den nächsten Eimer direkt im Garten verarbeiten.

Wie ihr einen Bokashieimer selber bauen könnt erfahrt ihr bei smaticlular.net.

Wie kompostiert ihr? Habt ihr vielleicht auch Erfahrungen mit Bokashi gesammelt? Tipps und Tricks zur Müllreduzierung und überhaupt zum nachhaltigen Leben sind herzlich willkommen.

Hier kannst Du Deine Beiträge verlinken


Mit einem Klick auf den Button "Add your link" kommst Du ins Linkup-Tool.

Es muss in Deinem Blogpost nicht ums Kompostieren gehen! Natürlich ist unsere Linkparty wieder für alle Beiträge rund um Nachhaltigkeit im Alltag geöffnet. Allerdings bitten wir darum, dass Du in Deinem verlinkten Artikel wenigstens kurz beschreibst, was am Inhalt besonders nachhaltig und umweltbewusst ist. Wir freuen uns auf Deinen Beitrag!

Auf Grund einer Datenschutz-Umstellung des InLinkz-Tools musst Du dich ab jetzt bei erstmaliger Nutzung verifizieren. Wir können das leider nicht ändern :-( Wenn ihr keinen Facebook- oder Google-Account verlinken wollt, müsst ihr euch ein kostenloses InLinkz-Profil anlegen, mit dem ihr euch dann vor der ersten Verlinkung einloggt. Kennt ihr alternative Tools für Linkpartys, lasst es uns wissen!

You are invited to the Inlinkz link party!
Click here to enter

Kommentare:

  1. Was für ein Zufall - just am Wochenende habe ich meine Erfahrungen mit Kompost und Bokashi verglichen und darüber gebloggt. :D

    Meine Komposthaufen habe ich schon länger, ein Bokashi-Set bekam ich vor einiger Zeit geschenkt. Ich nutze beides parallel und finde, dass sich beide Methoden ganz gut ergänzen. :)


    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anne,
      das passt ja prima - auch in die Jahreszeit, denn wenn man jetzt ein paar Tomatenpflanzen auf Balkon oder ins Gewächshaus stellt oder richtig loslegt mit dem eigenen Gemüsegarten, kann man Komposterde super gebrauchen.
      Ich hab ehrlich gesagt viel zu viel Kompost zu Hause. Ich glaube, ich werde ein schnelles Kartoffelbeet anlegen :)
      Viele liebe Grüße,
      Marlene

      Löschen
  2. Von einem Bokashi-Eimer habe ich noch nie gehört. Wir haben im Garten drei Komposter stehen, aber da kann ja nicht alles rein. So ein Bokashi-Eimer klingt sehr reizvoll, das werde ich mir genauer ansehen. Danke für den Tipp.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  3. Die Bokashi-Idee gefällt mir sehr gut! Hätten wir keinen Garten, würde ich mir wohl auch so einen Eimer zulegen - bei uns landet eben alles am Komposthaufen...
    Ganz herzliche Rostrosengrüße und ein schönes Wochenende,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2019/05/maigrun-rapsgelb-und-anderes.html

    AntwortenLöschen